Wir stellen uns vor:
Die Abenteuerland-Pferde...

BJARKI
ist ein Islandwallach, der seit vielen Jahren im Abenteuerland lebt und arbeitet. Er ist absolut geländesicher und lässt sich auch von Anfängern problemlos sowohl frei, als auch als Handpferd auf Ausritten reiten. In der Halle trägt er geduldig und zuverlässig Menschen durch ihre ersten Reitstunden und ist auch in der Therapie immer entspannt, egal ob geführt oder am Langzügel.



OERN 
ist ein besonders bequemer Naturtölter und hat einen idealen Schritt für die Arbeit in der Hippotherapie. Er ist ideal für den Behindertenreitsport, also das eigenständige Reiten von Menschen mit Handicap geeignet, da er ein absolutes Verlasspferd ist. So können ihn auch Reitanfänger ohne Probleme in integrativen Reitstunden und bei Ausritten reiten. Oern ist eins der Urgesteine des Abenteuerlands. Geduldig hat er schon zahlreiche kleine und große Reiter bei ihren ersten Reitversuchen unterstützt und ist immer noch in jeder Einheit ganz bei der Sache.


REBELL:
ist ein freundlicher Welsh-Mix, der die Herzen der kleinen Reiter im Sturm erobert. Rebell lässt sich in der Halle und im Gelände frei oder als Handpferd reiten und auch geführt ist er für jeden Spaß zu haben. Er ist am liebsten bei jedem Spiel dabei, beherrscht kleine Kunststücke und liebt die Abwechslung. Außer in integrativen Reitstunden und Therapien können die Kinder auch an der Longe Freude mit ihm haben.



KVIK:  
ist eine sehr menschenfreundliche Isländer- Stute. Man kann gut mit ihr kuscheln und sie lässt sich auch von größeren Kindergruppen geduldig putzen. Außer in Reitstunden und Therapien wird sie im Abenteuerland auch im Bereich des integrativen Voltigierens eingesetzt.
Kvik


COLANDRA:
ist eine sehr sportliche Stute, die fortgeschrittene Reiter durch ihre Bewegungsfreude begeistert. Aber neben ihrer Sportlichkeit schätzen viele Colandra aufgrund ihres Charakters. Ihre Freundlichkeit und Ruhe lässt auch Kinderherzen in den Therapien höher schlagen. Sie lässt sich geduldig von Kindergruppen putzen und führen, wobei sie auf jeden Einzelnen Acht gibt und immer bei der Sache ist. Durch ihre Zuverlässigkeit ist sie in der Halle und im Gelände vielfältig einsetzbar.







EMBLA
Die neugierige Schimmelstute, die einen im Stall auch gerne mal freundlich am Zaun begrüßen kommt um dann Streicheleinheiten abzubekommen, ist Embla. Sie ist eine aufgeweckte Islandstute, die gerne flott unterwegs ist. Außer im Schritt, Trab und Galopp, bewegt sie sich auch gerne im Tölt und lässt sich auch von auf diesem Gebiet ungeübteren Reitern einfach tölten. Regelmäßig kommt Embla als Voltigierpferd in den integrativen Gruppen und auch bei Aufführungen zum Einsatz. Durch ihr souveränes Auftreten an der Longe eignet sie sich auch bestens für Sitzschulungen
.



DOLLY:
ist eine neugierige, immer freundliche und vor allem kuschelbegeisterte Stute, die sich am liebsten unendlich lange Putzen, Streicheln und Betüddeln lässt. Auf Grund ihres tollen Charakters und ihrer angenehmen Größe ist sie bei Klein und Groß beliebt. Dolly ist die Ruhe selbst und man kann im Spieleparcours, in der Therapie und in Reitstunden viel Spaß mit ihr haben. Aber auch im Gelände ist auf sie Verlass und der Reiter kann entspannt den Ausritt genießen.

FRITZ:
hat sehr bequeme Gangarten. Er hat vor fast nichts Angst und ist sehr neugierig, was ideale Voraussetzungen für die Arbeit in den Therapien, vor allem im Spielepacours und bei Ausritten sind. Fritz lässt sich auch von Anfängern frei in der Halle und im Gelände reiten.





SUNNY:
ist immer in gemütlichem Tempo unterwegs. Sie meistert jeden Spieleparcours und trägt Reiter durch integrative Reitstunden. Besondere Freude bereiten Sunny aber Stangenarbeit und kleine Sprünge.

(



HIDALGO:
ist ein Deutsches Reitpony. Er ist besonders in den integrativen Reitstunden beliebt, aber auch geführte Therapien gehören zu seinen Aufgaben. Bei den Cavaletti-Kursen absolviert der Wallach mit fortgeschrittenen Reitern regelmäßig kleine Sprünge.




LUIGI
ist der kleine Shetty-Wallach, der die Herzen im Sturm erobert. An ihm können auch kleinere Kinder das Hufe auskratzen und Putzen üben. Wenn er dann blitzblank geputzt ist und die Kinder endlich aufsteigen können, haben sie beim Ausritt, im Spieleparcours oder in der integrativen Reitstunde viel Spaß mit ihm. Und auch über kleine Cavalettis bringt Luigi seine Reiter sicher ans Ziel.  




 


Die Pferde unseres Fördervereins Reittherapie im Abenteuerland e.V. :
Die Pferde unseres Fördervereins werden mit Hilfe von Sammel- oder Einzelspenden gekauft. Sie werden sorgsam durch die Therapeuten, Trainer und Ausbilder ausgewählt und ausgebildet. Mit und mit wachsen sie in ihre Aufgaben als Therapiepferd hinein und entlasten damit das bestehende Pferdeteam. Die Vereinspferde bilden einen großen Teil des Pferdeteams und sind für uns unersetzlich. 

WINNIE:
würde am liebsten alles mit ihrer besten Freundin Dolly gemeinsam machen. Sie ist eine große, kräftige Stute und vielseitig einsetzbar. Die Kinder fühlen sich auf ihrem Rücken wohl und sind begeistert davon, sich die Welt einmal von so hoch oben anzusehen. Dank ihrer Statur kann Winnie aber auch problemlos von schwereren Erwachsenen geritten werden. So trägt sie im Abenteuerland zuverlässig Reiter jeder Größe durch Spieleparcours, Therapie und Reitstunde. Eine willkommene Abwechslung stellen für Winnie hierbei gemütliche Ausritte in der Gruppe dar. Und am schönsten ist es natürlich, wenn auch Dolly mit dabei ist.




 




LUCY:
hat vielfältige Aufgaben im Abenteuerland. Sie trägt Reiter durch Spieleparcours und Therapie, ist im Gelände geführt oder auch frei geritten eine entspannte Begleiterin und fordert und fördert den Reiter in integrativen Reitstunden. Aber auch als Voltigierpferd leistet sie tolle Arbeit und ist engagiert bei den Cavaletti-Kursen dabei. Die Tinker-Stute
ist eine echte Allrounderin




 




MERLIN:
besticht zunächst mit seinem märchenhaften Aussehen. Aber auch sein Charakter überzeugt dazu, ihn zu mögen. Er leistet großartige Arbeit im Bereich der Bodenarbeit, wobei er seinen Fokus ganz auf den Menschen richtet und diesem seine Zuwendung schenkt. Des Weiteren wird er eingesetzt für geführte Ausritte, in Therapien und im Spielepacours. Sehr fortgeschrittene Reiter können mit ihm außerdem in Reitstunden ihr Können verbessern


 


FLEYGUR:
ist ein Islandwallach, der sich außer im Schritt, Trab und Galopp auch gut im Tölt reiten lässt. Er lässt sich auch von Anfängern in der Halle und im Gelände reiten und ist dabei stets bemüht dem Reiter alles Recht zu machen. Aber auch Longenstunden und geführte Therapien gehören zu seinem Einsatzgebiet.


 

JOEY:
macht einfach alles mit! Egal ob in der Therapie, an der Longe oder im Spielepacours, im Gelände oder in Reitstunden, auf Joey ist immer Verlass und dank seiner Statur kann jedermann mit ihm Spaß haben.


 

KÀRI:
bewegt sich am liebsten im Tölt und lässt sich auch von auf diesem Gebiet ungeübten Reitern einfach tölten. Er ist sehr neugierig und möchte dem Menschen immer gefallen. Durch seine aufgeschlossene Art bringt er die idealen Voraussetzungen für die Arbeit in der Therapie mit. Da er noch nicht lange im Abenteuerland ist darf er zunächst alle Bereiche kennenlernen.

 


ALLEGRA
„Die ist sooo toll! Kann ich die bald wieder reiten?“ So oder ähnlich ist die Standartreaktion, wenn eine Reitstunde mit Allegra zu Ende ist. Sie hat unter den fortgeschrittenen Reitern viele Fans und wer sie einmal geritten ist, kommt nicht mehr vom Allegra-Fieber los. Das liegt wohl daran, dass die langbeinige Stute die Reiter mit ihrer Sportlichkeit und Motivation bei allem, was sie tut, besticht.


 


    

ERNA
Wenn man eine sehr menschenbezogene, immer freundliche und entspannte Stute zum Reiten sucht, ist man bei Erna genau richtig. Sie hat einen großartigen Charakter und genau wie Allegra eine große Fangemeinde, die sie als Reitpferd in den integrativen Reitstunden, aber auch in den Cavaletti-Kursen, schätzt. Aber auch für Sitzschulung an der Longe und in Spielepacours und Therapie kann man auf Erna zählen.

 


    


SHANNON:
Wenn er am Putzplatz steht strahlt er einfach nur Ruhe aus. So fassen auch ängstliche Reiter schnell Vertrauen zu dem Schecken. Er lässt sich durch nichts aus der Fassung bringen und kann in den Therapien seine Schrittgeschwindigkeit perfekt an den Reiter anpassen, sodass er sich auch für die Arbeit mit Schwerstbehinderten gut eignet. Durch seine Statur können sowohl kleine als auch große Reiter Spaß mit Shannon haben. Er lässt sich in den integrativen Reitstunden auch von Anfängern frei reiten und läuft für Sitzschulung und in den integrativen Voltigierstunden an der Longe. Und selbstverständlich meistert der Tinker-Wallach auch jeden Spieleparcours mit Bravour!


 
Shannon


 Die Aushilfs-Abenteuerponies
Das Pferdeteam des Abenteuerlandes wird in seiner therapeutischen Arbeit immer wieder von Aushilfs-Abenteuerponies unterstützt.


SWEETY (HÖRDUR):
unterstützt das Abenteuerland bei allen geführten Aktivitäten, egal ob im Spieleparcours oder im Gelände, er macht alles entspannt mit. Durch seine neugierige und freundliche Art haben viele Kinder in dem Isländer-Wallach einen Freund gefunden. Die einfachste und treffendste Beschreibung für diesen netten und aufmerksamen Isi ist wohl „sweet, sweeter, Sweety“.

 

BEAUTY:
unterstützt das Abenteuerland in den Bereichen der integrativen Reitgruppen und in geführten Therapien. Auch im Spieleparcours und bei geführten Ausritten ist auf Beauty Verlass, sodass die Kinder sich auf der Freiberger-Stute gut aufgehoben fühlen.


 

 
SARI:
springt ein, wenn in integrativen Reitstunden oder bei Ausritten Not am Pferd ist. Die gescheckte Isi-Stute ist wohl jedem Abenteuerland-Besucher bekannt, da sie jeden, der am Stall vorbeikommt neugierig begrüßt und gründlich inspiziert.

 


RATIADA:
Ihr Einsatzgebiet sind vor allem die integrativen Voltigierstunden. Auf diesem Gebiet ist sie Profi, läuft souverän an der Longe und lässt klein und groß auf ihrem Rücken turnen. Aber auch in geführten Therapien unterstützt Ratiada das Abenteuerland.

 



BENNY
unterstützt das Abenteuerland, indem er die Kleinsten das Gefühl des Getragen-Werdens erleben lässt. Meist sieht man den Shetty-Wallach mit seinen kleinen Reitern bei einem geführten Ausritt.
 



Unsere Pferde leben in ländlicher, ruhiger Lage direkt am Waldrand von Aachen. Die Pferde haben auf großen Weiden und in Offenställen mit angrenzenden Paddocks Sommer wie Winter viel Bewegungsfreiheit. Die Herdenhaltung mit Möglichkeit zur gegenseitigen Fellpflege, zum toben und entspannen ist unerlässlich um ausgeglichene Pferde zur Therapie einsetzen zu können. Weiterhin lege ich großen Wert darauf, dass die Pferde regelmäßig Korrektur geritten werden und auch einmal im Jahr einen Urlaub von der Therapiearbeit genießen dürfen.

Abschied:

Nachdem sie viele viele Jahre treu, brav und zuverlässig im Dienste der "Reittherapie im Abenteuerland" gearbeitet haben, sind Tini, Katla, Casper, Charly, Minos und Emil nun in den Ruhestand gegangen und zu ihren alten bzw. neuen Besitzern umgezogen. Wir danken ihnen sehr für Ihren unermütlichen Einsatz und hoffen, dass sie dort noch viele Jahre gesund und munter verbringen werden.

Von Kleinem Onkel mussten wir uns leider trennen. Wir alle sind sehr traurig.


Viele der Pferdefotos sind von Klara Freitag. Vielen Dank hierfür.

nach oben
(-: Design / Copyright © Kerstin Keus :-)